Integrales Planen

 

Die Kunst des Planens ist eine Begabung zu kommunikativer Neugier. Die Vielfalt individueller Lebensstile, fortschreitende Entwicklung und komplexe Lesarten des Alltäglichen fordern eine Reise zu den Rändern unserer Phantasie.

Neue Vorstellungswelten erfassen durch ein hohes Maß an Transparenz und Koordination.

Die globalisierte Welt vermittelt die Erfahrung eines Lebens im Transit. Wohnen nicht als dauerhafte Verortung, sondern temporäres Zuhause bedeutet Wahlfreiheit, Selbstorganisation und Teilhabe des Einzelnen. Informelle Gemeinschaften der Nachbarschaft bilden neue Bezüge. Aus der Flexibilisierung der Nutzungen eine belastbare Architektur des Alltags entwickeln.