Umbau und Erweiterung des Roten Hauses

Das Rote Haus wurde im Jahr 1911 auf dem Blankeneser Kösterberg als Bankiersvilla mit hohem repräsentativen Anspruch errichtet.

Über Jahrzehnte hatte die kostbare Bausubstanz gelitten, bis die Villa im Jahre 1999 erneut einer privaten Nutzung zugeführt werden konnte.

Hierzu waren aufwändige Restaurations- und Ausbaumaßnahmen, sowie eine zeitgemäße Erneuerung der Haustechnik erforderlich. Zudem wurden ein Hallenschwimmbad und eine Tiefgarage in das alte Gebäude integriert.

Umbau und Erweiterung des Roten Hauses

Mit besonderer Sorgfalt wurden Formensprache und Farbwelten für den Innenausbau entwickelt. Durch behutsames Einfügen modernen Wohnkomforts und die Verwendung ausgesuchter Materialien präsentiert sich das Rote Haus heute im Charme der Zeit seiner Erbauung.
Auf Wunsch des Bauherren wurde die weitläufige Gartenanlage als englischer Landschaftspark mit den historischen Blickbezügen zur Elbe denkmalgerecht wiederhergestellt.